Top

Spieglein, Spieglein, …

…keine Sorge, ich werde dir jetzt kein Märchen erzählen von Schneewittchen und den sieben Zwergen, vielmehr möchte dir in diesem Monat eines der wichtigsten geistigen Gesetze erläutern: Das Spiegelgesetz.

Dieser Monat steht bei mir ganz im Zeichen der Spiegelgesetze. Zum einen natürlich, weil ich am 22.06. einen Vortrag dazu halten und am 24.06. ein Tagesseminar zu „The Work nach Byron Katie“ geben werde. Zum anderen aber auch, weil mir persönlich auch immer wieder Spiegel meiner selbst begegnen und ich mir vorgenommen habe, diesen Monat einmal ganz bewusst darauf zu achten.

Die Welt ist ein Spiegel

Als erstes eine einfache Übung, um die Basis für das Spiegelgesetz zu legen.

Erste Frage: Wen siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
Vielleicht mag dir die Frage blöd erscheinen, sie ist aber wichtig.

Also, ja klar, du siehst: DICH.

Weiter frage ich dich: Was musst du tun, wenn du am Spiegelbild etwas verändern möchtest? An wem musst du dann etwas verändern? An dir oder dem Spiegel?

Und? Ja, richtig: an DIR.

Eine sehr einfache Übung und dennoch sehr, sehr wichtig!

Freude an Selbsterkenntnis

Wenn du Freude daran hast, dich selbst zu reflektieren, auch mal kritisch unter die Lupe zu nehmen und Lust hast auf Selbsterkenntnis, dann sind die Spiegelgesetze genau das Richtige für dich.

Denn ich kann dir eins verraten, alles und jeder spiegelt dich: Dein Partner/deine Partnerin, deine Kinder, dein Job, deine Kollegen, dein Haushalt, dein Bankkonto, deine Freunde, sogar deine Haustiere,….und die Liste könnte noch ewig fortgesetzt werden.

Und so siehst du immer nur dich, egal wohin du schaust.

Als ich die Spiegelgesetze für mich nicht nur verstanden, sondern auch verinnerlicht habe, wurde mir sehr viel bewusst und es hat meine Sichtweise auf mich, mein Umfeld und mein Leben wesentlich verändert.

Die Spiegelgesetze

Die Spiegelgesetze im Überblick findest du auf meiner Webseite zum kostenlosen Download.
Hier möchte ich sie dir in aller Kürze darstellen:

  • Wenn ich etwas am anderen ablehne, ist das nur ein Spiegel der Eigenschaften, die auch in mir sind, die ich mir aber selbst nicht erlaube.
  • Wenn andere mich schlecht behandeln oder etwas an mir kritisieren, ist das nur ein Spiegel meiner selbst, wie schlecht ich mich behandle und was ich an mir selbst kritisiere.

Und die Spiegelgesetze funktionieren auch umgekehrt:

  • Wenn ich mich selbst wertschätze, werden mir auch Menschen begegnen, die mich wert schätzen.
  • Wenn mir etwas an jemand anderem gefällt, ist das ebenfalls ein Spiegel von dem, was ich in mir trage und mir auch an mir selbst gefällt.

Doch das Verstehen, Anwenden und Verinnerlichen der Spiegelgesetze eliminiert nicht die Gefühle, die sich in solchen Situation zeigen. Diese umgehen zu wollen, weil der Verstand nun so ein „schlaues Gesetz“ kennt, funktioniert nicht. Denn die Gefühle, die da sind und in solchen Situationen ausgelöst werden, wollen bejahend gefühlt werden, damit sie erlöst werden können.

Wie kannst du also die Spiegelgesetze für dich anwenden?

Dazu gibt es drei essentielle Fragen zum Thema Spiegelgesetze – beantworte dir diese Fragen gerne schriftlich.

  1. Was stört mich an jemandem oder an einer Situation mit einer Person, was lehne ich ab?
    Formuliere einen Satz wie zum Beispiel:
    – Meine Kinder sollten ordentlicher sein.
    – Mein Chef sollte nicht so … sein.
    – Mein Partner sollte … sein.
  2. Welches Gefühl löst die Person, die Situation in mir aus?
    Forsche neugierig, welches Gefühl in dir hoch kommt, meistens ist es eines der Kerngefühle, wie Wut, Trauer, Ohnmacht, Angst.
    Und jetzt fühl erst einmal das Gefühl.
    Wo in deinem Körper spürst du es? Und wie fühlt es sich an?
    Gib ihm Raum und fühle es – es ist schon lange in dir.
  3. Was spiegelt der andere mir, was ich mir selbst nicht wirklich erlaube bzw. zutiefst ablehne?
    Sei hier bitte ganz ehrlich zu dir, denn hier kann Heilung und Klärung entstehen.
    Frag dich zu Frage 3 weiter:
    a) Lebe ich vielleicht genau das Gegenteil?
    Wenn ja, spiegelt dir dein Gegenüber, dass du wieder mehr in Balance kommen darfst.
    b) Lebe ich das auch manchmal so, lehne mich aber damit ab?
    Wenn ja, darfst du es dir mehr und mehr erlauben.

Möchtest du dich mehr mit den Spiegelgesetzen befassen?

Hier findest du eine Übersicht der Spiegelgesetze zum kostenlosen Download.

Möchtest du lernen, wie du mit den Spiegelgesetzen arbeitest und das Thema vertiefen?

Dann lade ich dich herzlich zu meinen folgenden Veranstaltungen ein:

Ich wünsche dir viel Freude beim Anwenden der Spiegelgesetze, sei milde mit dir und mit allen anderen.

Alles Liebe
deine Melanie

Coaching Melanie – Lebe was du fühlst
www.coaching-melanie.de

 

Noch einen simplen Impuls zum Ende:

Impuls: Schau dich jeden Morgen mal ganz bewusst im Spiegel an und sag: „Guten Morgen du wunderbarer Mann/du wunderbare Frau. Schön, dass es dich gibt.“ und lächle dich an, ja, schenk dir dein schönstes Lächeln. Wenn du diese Übung regelmäßig machst, garantiere ich dir, dass sich deine Wahrnehmung auf dich selbst und dein Leben positiv verändern wird.

Share

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar